Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Monique Hamelmann

Humboldt-Universität zu Berlin - Professional School of Education

NEWS

10.04.2019

 

Abschlusstagung 2019

Wie können zukünftige Lehrerinnen und Lehrer erfolgreich auf die Herausforderungen inklusiven Unterrichts im Rahmen der universitären Lehrkräftebildung vorbereitet werden?

Diese Frage stand im Zentrum der Abschlusstagung des Projekts „Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion angehender Lehrkräfte an der HU Berlin“ (FDQI-HU), die am 5. April 2019 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften stattfand.

Gruppenbild Abschlusstagung.jpg

Link zum Bericht der Abschlusstagung

 

20.03.2019

Pressemitteilung zur Abschlusstagung des Projekts FDQI-HU - „Neue Perspektiven für die inklusionsorientierte Lehrkräftebildung"

Das Presseportal der HU hat eine Pressemitteilung zur Abschlusstagung des Projekts FDQI-HU veröffentlicht.

Link zur Pressemitteilung

03.03.2019

Wegweisende Veröffentlichung im Projekt FDQI-HU

Das Buch "Inklusives Lehren und Lernen. Allgemein- und fachdidaktische Grundlagen" wurde pünktlich zur IFO-Tagung 2019 veröffentlicht.

Pünktlich zur diesjährigen Internationalen Tagung der Inklusionsforscher*innen (IFO) am 20.02.2019-22.02.2019 in Berlin ist das im BMBF-Projekt FDQI-HU erarbeitete "Modell für inklusives Lehren und Lernen" (DiMiLL) in einem Sammelband erschienen und dort vom kundigen Fachpublikum bereits freudig rezipiert worden.

Unter dem Titel "Inklusives Lehren und Lernen. Allgemein- und fachdidaktische Grundlagen" können sich Leser*innen über die Kernelemente des Modells, die Verwendung des Modells in verschiedenen Fachdidaktiken und die Begleitevaluation informieren.

Das Buch richtet sich an Studierende, Lehrende und Forschende in der Lehrkräftebildung, an Lehrkräfte in der Schule sowie an alle, die an der Umsetzung inklusiven Unterrichts interessiert sind.

Das Buch ist im Klinkhardt-Verlag erschienen, kostet 32,00 Euro und ist ebenso als eBook für 4,90 Euro sowie unter pedocs erhältich:

Frohn, J., Brodesser, E., Moser, V. & Pech, D. (Hrsg.) (2019). Inklusives Lehren und Lernen. Allgemein- und fachdidaktische Grundlagen. Erschienen in: Egger, M., Frohn, J., Moser, V. & Pech, D. (Hrsg.). Interdisziplinäre Beiträge zur Inklusionsforschung, Band 1, Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

ISBN 978-3-7815-2289-3 news-1.text.image0.

Link zur Publikation (Verlagsseite): https://www.klinkhardt.de/verlagsprogramm/2289.html

Link zur Publikation auf pedocs im Open Access: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0111-pedocs-167592

Link für nähere Informationen zum Projekt FDQI-HU aus der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“: https://hu.berlin/FDQI

 

05.02.2019

05. April 2019 - Abschlusstagung des Projekts „Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion angehender Lehrkräfte an der Humboldt-Universität zu Berlin“ (FDQI-HU)

Abschlusstagung_FDQI-HU_Programmflyer_Vorderseite.jpg

Nähere Informationen zur Abschlusstagung des Projektes sowie die Anmeldung können Sie unter dem folgenden Link aufrufen:

https://hu.berlin/fdqi-abschlusstagung

 

 

 

 

09.10.2018

Qualitätsoffensive Lehrerbildung: FDQI-HU erneut erfolgreich

Professional School of Education der HU überzeugt mit Förderantrag und wurde für eine Weiterförderung bis Ende 2023 empfohlen.

Link zur Pressemitteilung (HU-Seite)

 

08.10.2018

FDQI-HU-Konferenz Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion: Bausteine für die Lehre

Die Konferenz am 12.10.2018 richtet sich an alle Personen, die in der Lehrkräftebildung der HU tätig sind und Anregungen zur Seminargestaltung erhalten wollen.

Link zum Programm (PDF-Datei)

Abstracts zu den parallelen Workshops zu den FDQI-HU Bausteinen (10:45 – 12:15 Uhr)

  1. Sprachbildung
    Die Berliner Lehrer*innenbildung sieht vor, dass alle Student*innen im Bachelorstudium ein fachübergreifendes Sprachbildungsmodul sowie im Masterstudium ein Sprachbildungsseminar begleitend zum Praxissemester bzw. ein Modul im Anschluss daran besuchen. Daneben sollen die Fachdidaktiken im Master je einen Leistungspunkt für fachspezifische Aspekte der Sprachbildung vergeben. Die Implementierung und inhaltliche Füllung dieses Bereichs stellt für die Fächer jedoch eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar. Entsprechend befinden sie sich diesbezüglich zurzeit an unterschiedlichen Punkten. Die Sprachbildung stellt bereits seit der Gründung der PSE einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt dar und wurde auch im Projekt „Sprachen-Bilden-Chancen“ fokussiert. Im Projekt FDQI-HU haben Vertreter*innen der Fachdidaktiken Englisch, Informatik, Latein, Arbeitslehre und Geschichte nun gemeinsam einen "Sprachbildungsbaustein" erarbeitet. Im Workshop stellen wir den entwickelten Baustein vor und wollen dann am Beispiel der Informatik diskutieren, wie eine praktische Umsetzung in Lehrveranstaltungen aussehen kann. Dabei berichten wir von unseren Erfahrungen aus der Umsetzung, um im Anschluss gemeinsam zu überlegen, wie eine Realisierung in anderen Fächern aussehen könnte.
    Workshopleiterinnen: Yasmin Patzer, Laura Rödel
     

  2. Heterogenitätssensibilität
    Im Workshop legen wir einen Fokus auf offene Fragen fachdidaktischer Diagnostik. Ausgehend von einer grundlegenden Sensibilisierung für diagnostische Fragestellungen stellen wir die im Projekt FDQI-HU entwickelten und in der Lehre bereits erprobten Bausteine zur Diagnostik und Sensibilisierung für heterogene Lerngruppen vor und erarbeiten gemeinsam mit den Teilnehmer*innen wie die Bausteine für die eigenen Fächer adaptiert werden können. Abschließend werden wir darüber reflektieren, wie künftig das Thema inklusiver Diagnostik innerhalb unterschiedlicher Fachdidaktiken eingebunden werden kann. Hierzu werden wir exemplarisch die Fächer Geschichte und Arbeitslehre vorstellen und Beispiele für eine fachdidaktische Diagnostik erläutern.
    Workshopleiter/in: Fabian Eckert, Dietlind Gloystein
     
  3. Klassenführung
    Effizientes Klassenmanagement ist eine wesentliche Voraussetzung für den gelingenden inklusiven Unterricht. Im ersten Teil des Workshops werden sowohl die theoretischen Hintergründe und Inhalte als auch die Konzeption des Bausteins vorgestellt. Im Zuge dessen wird die Arbeit mit Videovignetten bzw. Filmsequenzen praktisch erprobt. An Beispielen wird gezeigt, wie der Baustein zur Klassenführungskompetenz für die fachdidaktische Lehre adaptiert und eingebunden werden kann. Der zweite Teil des Workshops bietet die Gelegenheit, mit dem Projektteam in einen offenen Austausch zu treten und u.a. Aspekte der Verknüpfung der vorgestellten Inhalte mit anderen für Inklusion relevanten Aspekten der fachdidaktischen Lehre, (Lehr-)Erfahrungen aus dem eigenen Fach in Bezug auf Klassenführung (und Inklusion), die Einschätzung der Um- und Einsetzbarkeit für das eigene Fach sowie Varianten und Alternativen zur dargestellten Konzeption des Bausteins zu diskutieren.
    Workshopleiterinnen: Ann-Catherine Liebsch, Dr. Nena Welskop
     

 

06.09.2018

33. Internationale Jahrestagung der Inklusionsforscher*innen 2019 Call for Papers and Posters

Die FDQI-HU-Mitarbeiterinnen Dietlind Gloystein und Laura Röbenack wirken im Tagungsteam der 33. Internationalen Jahrestagung der Inklusionsforscher*innen 2019 mit.

Der Call für die 33. Jahrestagung der Inklusionsforscher*innen 2019 ist mit dem Tagungsthema ,,Inklusion – Partizipation – Menschenrechte: Transformationen in die Teilhabegesellschaft? 10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention – Eine interdisziplinäre Zwischenbilanz" in Berlin vom 20.-22.2.2019 ab sofort freigeschaltet. Alle relevanten Informationen zur Tagung und zum CfP befinden sich auf der Tagungshomepage.

Die Deadline des Calls für Papers und Posters ist der 31.10.2018.

Link zur Tagungshomepage

 

15.05.2018

FDQI-HU vertreten auf der Werkstatttagung Didaktik und Inklusion am 22.06.2018/ 10.30 Uhr - 16.30 Uhr

Die Werkstatttagung zielt darauf, die Grenzen und Potenziale vorhandener didaktischer Ansätze und Konzepte kritisch zu reflektieren und Entwicklungsperspektiven zu diskutieren. In den Vorträgen wird der Grundfrage nachgegangen, welche Didaktik ein inklusionsorientierter, nicht-ausgrenzender Unterricht braucht. Dabei sollen Perspektiven, Grenzen und Potenziale aktueller Ansätze gemeinsam in den Blick genommen werden. Welche Anforderungen an die Lehrpersonen und die Schule entstehen und welche Bezüge sich zur Fachlichkeit herstellen lassen, soll in der Tagung ebenfalls diskutiert werden.
Eingeladen sind Nachwuchswissenschaftler*innen, Studierende, Referendar*innen sowie interessiertes Fachpublikum.

Link zum Tagungsprogramm und zu weiteren Informationen der Veranstaltung

 

27.04.2018

Ergebnisbericht 2017

Ergebnisbericht2017-Deckblatt.jpg

Am 27.04.2018 wurde der Ergebnisbericht des Projektes Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion angehender Lehrkräfte an der Humboldt-Universität zu Berlin (FDQI-HU) für das Jahr 2017 fertiggestellt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Er ist ebenfalls auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung einsehbar.

Link zum Ergebnisbericht 2017 (Homepage BMBF).

 

10.04.2018

Neue Mitarbeiterin

Seit dem 26.03.2018 ist Frau Dr. Nena Welskop von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie als Lehrerin für Sonderpädagogik und Fachseminarleiterin abgeordnet und in der Forschung im Bereich der Rehabilitationswissenschaften im Projekt tätig.

 

11.03.2018

Personalwechsel

Anne Becker vertritt für die Zeit des Mutterschutzes und der anschließenden Elternzeit Frau Dr. Julia Frohn als wissenschaftliche Projektkoordinatorin.

 

22.02.2018

Interdisziplinäres FDQI-HU-Symposium "Zum Verhältnis von Inklusion und Sprachbildung“ (interne Arbeitstagung)

In aktuellen Forschungsdiskursen treffen die Begriffe Inklusion und Sprachbildung immer häufiger aufeinander. Auch im Projekt „Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion angehender Lehrkräfte an der Humboldt-Universität zu Berlin“ (FDQI-HU), das im Kontext der Qualitätsoffensive Lehrerbildung des BMBF unter der Leitung der Professional School of Education (PSE) läuft, wird Sprachbildung als immanenter Teil von Inklusion verstanden. Damit wird einem breiten Inklusionsverständnis Rechnung getragen, das die inklusive Lerngruppe als „eine Lerngruppe von maximaler Heterogenität, in der alle für den Bildungserfolg relevanten Differenzlinien […] berücksichtigt werden“ (Kullmann et al. 2014, S. 90), versteht.

Im Rahmen des ersten interdisziplinären Symposiums „Zum Verhältnis von Inklusion und Sprachbildung“ sollen Disziplinen, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit Sprache und Lernen auseinandersetzen, miteinander in Diskurs treten. Hierzu gehören neben der Sprachbildung beispielsweise die Sprachheilpädagogik, die Sprachtherapie, die Unterstützte Kommunikation, die Inklusive Pädagogik, die Fachdidaktiken und Fachwissenschaften und die Allgemeine Erziehungswissenschaft. Ziel des Symposiums ist es, einen systematischen Austausch von für eine inklusive Sprachbildung relevanten Disziplinen resp. Fachgebieten anzuregen.

 

Referenten: Prof. Dr. Detlef Pech, Prof. Dr. Vera Moser, Dr. Julia Frohn, Laura Rödel, Toni Simon, Prof. Dr. Beate Lütke, Prof. Dr. Judith Riegert, Prof. Dr. Claudia Becker, Prof. Dr. Michael Wahl & Prof. Dr. Malte Brinkmann

 

19.01.2018

HU-Veranstaltung (intern): Sondertatbestände Inklusion trifft FDQI-HU

 

SI Plakat 28.2.2018_SF_JF_LRZu Beginn 2017 wurden die einzelnen lehramtsspezifischen Fächer/ Fächergruppen der Humboldt-Universität zu Berlin zur Nutzung der Sondertatbestände Inklusion im Rahmen der Umsetzung des Lehrerkräftebildungsgesetzes (LBiG) aufgerufen. Diese Mittel wurden vielfältig und erfolgreich eingesetzt. Um die Modalitäten für das Jahr 2018 zu besprechen und gleichzeitig einen Einblick in die vergangenen Projekte zu geben, findet am 28.2.2018 von 10 bis 13 Uhr die Veranstaltung Sondertatbestände Inklusion trifft FDQI-HU statt, zu der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fakultäten und Institute herzlich eingeladen sind. In dieser Veranstaltung stellen ausgewählte Fächer Projekte vor, die durch die Sondertatbestände Inklusion realisiert werden konnten. Darüber hinaus werden die Forschungsinhalte von FDQI-HU präsentiert, um sie ggf. auch für andere lehramtsspezifische Fächer und Fachgruppen der HU-Berlin nutzbar zu machen. FDQI-HU ist ein im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ gefördertes Drittmittelprojekt, das seit Januar 2016 unter dem Dach der Professional School of Education (ZI PSE) Inklusionsforschung mit Fachdidaktik zu verknüpfen versucht.

 

 

30.12.2017

Didaktisches Modell für inklusives Lehren und Lernen

Das „Didaktische Modell für inklusives Lehren und Lernen“ wurde in kooperativer Zusammenarbeit der Querlagen-Disziplinen des Projekts (Rehabilitationswissenschaften, Sprachbildung, Grundschuldidaktik) und der fünf beteiligten Fachdidaktiken (Englisch, Geschichte, Informatik, Latein, Arbeitslehre) entwickelt. So konnte unterschiedlichen fachspezifischen Besonderheiten ebenso Rechnung getragen werden wie dezidiert inklusionspädagogischen Notwendigkeiten.

 

Konkret waren folgende wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ihre betreuenden Professorinnen und Professoren an der Konzeption beteiligt:

 

 

„Didaktische Modell

für inklusives Lehren und Lernen“

 

 

  • Janna Buck
  • Laura Capellmann
  • Fabian Eckert
  • Dr. Julia Frohn
  • Dietlind Gloystein
  • Laura Rödel
  • Ann-Catherine Liebsch
  • Yasmin Patzer
  • Toni Simon
  • Angelika Thäle
 
Abb.: i.A. Franziska Baron

Unter folgendem Link finden Sie eine Zusammenfassung zum Didaktischen Modell für inklusives Lehren und Lernen.

Link Zusammenfassung zum Didaktischen Modell

In diesem Text werden die einzelnen Modellinhalte knapp vorgestellt, wobei die jeweiligen Schlagworte mit einem weiterführenden Eintrag verlinkt sind: Schließlich eröffnen alle Elemente des Modells breite Diskurse, die vom FDQI-HU-Team in überblickshaften Glossartexten aufgearbeitet wurden. Das Glossar umfasst neben den Ausführungen zum Modell auch Einträge zu anderen inklusionsspezifischen Forschungsbereichen des Projekts, z.B. zu den Themen Sprachbildung, Heterogenitätssensibilität oder adaptive Lehrkompetenz. Die Glossareinträge werden fortlaufend aktualisiert und erweitert, sodass das Instrument dem aktuellen Forschungsstand Rechnung trägt und die Dissemination der Projektinhalte nachhaltig gewährleistet.