Humboldt-Universität zu Berlin - Professional School of Education

Programm

Das vollständige Programm für die Abschlusstagung finden Sie unter dem folgenden Link.

Link zum Programm (pdf-Datei)

Abschlusstagung_FDQI-HU_Programmflyer_Vorderseite.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Anmeldung zur Tagung können Sie zwischen verschiedenen parallelen Veranstaltungen zu den zentralen Projektthemen von FDQI-HU wählen. Nachfolgend finden Sie die genauen Beschreibungen der Veranstaltungsinhalte und eine Zielgruppenempfehlung.

Kurzinformationen zu den parallelen Veranstaltungen der Abschlusstagung
(14:30 - 16:00 Uhr)

 

1. Das didaktische Modell für Inklusives Lehren und Lernen (DiMiLL)

 

Dr. Laura Rödel & Dr. Nena Welskop

Das didaktische Modell für inklusives Lehren und Lernen (DiMiLL), das im Rahmen des Projekts FDQI-HU in einem interdisziplinären Team aus Mitarbeiter*innen der Arbeitsbereiche Fachdidaktiken, Rehabilitationswissenschaften, Sprachbildung und Grundschuldidaktik entwickelt wurde, reagiert auf ein Forschungsdesiderat der Inklusionspädagogik. So weisen etwa die Arbeiten von Klafki oder das von Schulz entwickelte ‚Hamburger Modell‘ zwar bedeutende Leitprinzipien für inklusive Didaktik auf – doch wurden diese bisher kaum zueinander in Beziehung gesetzt.

Indem das DiMiLL die Prozessmerkmale und Strukturelemente inklusiver Lehr-Lern-Settings in komprimierter Form darstellt und verknüpft, illustriert es die komplexen Anforderungen des Unterrichts in heterogenen Klassen. Dadurch soll es Reflexionen über inklusives Lehren und Lernen ermöglichen.

In der Veranstaltung erhalten Sie zunächst einen Überblick über die theoretischen Grundlagen und Bezüge, an denen sich das DiMiLL orientiert. Anschließend werden der Aufbau und die einzelnen Elemente des Modells näher erläutert und exemplarisch aus disziplinspezifischer Perspektive konkretisiert. Im zweiten Teil lernen Sie das Planungsraster als eine Operationalisierungsform des DiMiLL kennen und diskutieren verschiedene Einsatzmöglichkeiten für den inklusiven Unterricht.

Die Veranstaltung ist besonders geeignet für Dozierende, Lehrkräfte und Studierende.

 

2. Inklusionssensible Bausteine für die Hochschullehre

 

Ann-Catherine Liebsch & Yasmin Patzer

Guter inklusiver Unterricht braucht gut ausgebildete Lehrkräfte. Im Rahmen der ersten Projektphase von FDQI-HU wurden daher sog. Bausteine entwickelt, die es den Lehrenden in der Lehrkräftebildung zukünftig ermöglichen sollen, das Thema Inklusion theoretisch fundiert, fachbezogen, flexibel und mit vertretbarem Mehraufwand in ihre Lehrveranstaltungen einzubinden.

Die Gestaltung inklusiven Unterrichts ist ein anspruchsvolles Vorhaben, das die Lehrkräfte vor komplexe Aufgaben stellt. Sie müssen in der Lage sein, den Unterricht adaptiv an die verschiedenen Bedürfnisse der Lernenden anzupassen, indem sie ihre Klasse in ihrer Unterschiedlichkeit wahrnehmen. Grundlegend für die Konzeption der Bausteine sind daher ausgewählte Facetten der Adaptiven Lehrkompetenz nach Beck et al. (2008). Ergänzt werden diese durch die Aspekte der differenzierten Wahrnehmung der Heterogenität und Sprachbildung.

Daher werden zu folgenden Themen Bausteine angeboten: 1) Heterogenitätssensibilität, 2) Adaptive Diagnostische Kompetenz, 3) Adaptive Didaktische Kompetenz, 4) Adaptive Klassenführungskompetenz und 5) Sprachbildung.

In der Veranstaltung werden die fünf Bausteine präsentiert. Es werden Inhalte und Materialien unter Bezugnahme auf konkrete Erfahrungen bei der Umsetzung der Bausteine in verschiedenen Fachdidaktiken vorgestellt. Im Anschluss wollen wir mit Ihnen das Konzept diskutieren.

Die Veranstaltung ist besonders geeignet für Dozierende und Lehrkräfte.

 

3. Kooperative und interdisziplinäre Seminarentwicklung

 

Fabian Eckert & Dietlind Gloystein

Kernstück der Pilot-Lehrveranstaltungen von FDQI-HU war die Planung und Gestaltung von Seminaren in interdisziplinären Teams. Das didaktische Modell für inklusives Lehren und Lernen (DiMiLL) bildete die Grundlage dafür. Im Rahmen der Seminarentwicklung wurden neben fachdidaktischen Perspektiven auch sonder- und inklusionspädagogische sowie sprachbildende Aspekte aufbereitet, zusammengeführt und reflektiert.

Studierende erhalten durch die Seminare die Möglichkeit ihre fachdidaktische, sonder- und inklusionspädagogische sowie sprachbildende Expertise zu erweitern. Zugleich werden sie durch die Erprobung von innovativen Methoden mit praktischen Anwendungsmöglichkeiten für einen an Inklusion orientierten Unterricht vertraut gemacht. Die Reflexion der unterschiedlichen Perspektiven zielt darauf, die Studierenden für den Fachunterricht in stark heterogenen Lerngruppen zu sensibilisieren. Um die Synergieeffekte aus der Verzahnung unterschiedlicher Disziplinen möglichst umfassend nutzbar zu machen, werden die Seminare in Teamteaching zwischen Fachdidaktik, Sonderpädagogik und Sprachbildung durchgeführt.

In der Veranstaltung - welche sowohl angehende Lehrkräfte als auch Lehrende anspricht - erhalten Sie zunächst einen Überblick über die konzeptionellen Grundlagen dieser kooperativen und interdisziplinären Seminarentwicklung am Beispiel der Fächer Geschichte und Englisch. In der Diskussion mit den Teilnehmenden wollen wir sowohl den Mehrwert als gemeinsame Leitlinien für künftige Seminarveranstaltungen aufzeigen und diese kritisch reflektieren.

Die Veranstaltung ist besonders geeignet für Dozierende und Studierende.

 

4. Projektevaluation: Design & Ergebnisse

 

Dr. Ellen Brodesser & Dr. Lena Schmitz

Welche möglichen Wirkungen erzielen die FDQI-HU Seminare in Bezug auf das Inklusionsverständnis, die Heterogenitätssensibilität, die adaptiven Lehrkompetenzen und die Selbstwirksamkeits-überzeugungen der teilnehmenden Studierenden? Die Beantwortung dieser Fragen gilt als ein Ziel von FDQI-HU und bildet den Ausgangspunkt der Evaluation.

Im Rahmen der Evaluation wurde ein standardisiertes Testinstrument entwickelt, das ausgehend von theoretischen Vorarbeiten im Projekt die obigen Konstrukte operationalisiert und in einer Befragung von Studierenden des Lehramts zu Beginn und zum Ende der Seminare eingesetzt wurde. Flankierend hierzu wurden die Einschätzungen der Studierenden und Dozierenden zu den Seminarinhalten und Umsetzungsformen mithilfe von leitfadengestützten Interviews erhoben.

Auf Grundlage der Ergebnisse der ersten Seminarerprobung wurden, dem Design-Based-Research-Ansatz folgend, die Seminarinhalte für den zweiten Zyklus der fachdidaktischen Seminare präzisiert und in Form von vergleichbaren inklusionsorientierten Bausteinen implementiert.

In der Veranstaltung werden zunächst die Entwicklung und das (Re-)Design des Fragebogens dargestellt sowie ausgewählte Ergebnisse präsentiert. Anschließend wird ausgehend von den Expertisen und Erfahrungen des Publikums diskutiert, welche konzeptionellen, methodischen und anwendungsbezogenen Ergänzungen der vorliegenden Begleitevaluation von weiterführendem Forschungsinteresse sind.

Die Veranstaltung ist besonders geeignet für Dozierende und Studierende.