Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Monique Hamelmann

Humboldt-Universität zu Berlin - Professional School of Education

Partnerschulen der HU Berlin

Andreas-Gymnasium.jpg

Andreas-Gymnasium

Ab der 5. Klasse nimmt das Andreas-Gymnasium Schülerinnen und Schüler im mathematisch-naturwissenschaftlichen profilierten Zug auf. Darüber hinaus starten weitere Züge ab der 7. Klasse. Das Andreas-Gymnasium legt einen besonderen Schwerpunkt auf Berufsorientierung und eine breite Allgemeinbildung.
Mathematik-Spezial, Wirtschaft, Psychologie und Cambridge sind einige der Spezialkurse, die die Schülerinnen und Schüler belegen können. Das sehr umfangreiche Angebot an Leistungskursen ermöglicht eine Spezialisierung in allen Fachbereichen.
Leistungsorientiertheit bestimmt genauso das Unterrichtsgeschehen wie die Herausbildung von Medien- und Methodenkompetenz, Teamfähigkeit und Kommunikationstechniken.

Internetseite der Schule: www.andreas-gym.de


Annedore-Leber-Oberschule.jpg

Annedore-Leber-Oberschule

Die Annedore-Leber-Oberschule ist eine Berufsschule mit sonderpädagogischer Aufgabe im dualen Ausbildungssystem.
Das Ziel unserer Arbeit ist es, Schülerinnen und Schülern Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz zu vermitteln, um ihnen auf der Basis von Berufsausbildung und Berufsabschlüssen eine optimale individuelle Entwicklung zu ermöglichen.
Im Vordergrund unserer Arbeit steht die berufliche Bildung mit dem Ziel der individuellen, sozialen und beruflichen Integration.
Wir verstehen uns als gleichberechtigte Partner im dualen Ausbildungssystem und arbeiten kooperativ mit den Ausbildungsträgern zusammen.

Internetseite der Schule: www.aloberlin.de


Ernst-Abbe-Gymnasium.jpg

Ernst-Abbe-Gymnasium

Das Ernst-Abbe-Gymnasium wurde 1902 gegründet und ist das älteste Gymnasium in Neukölln. Die Schule besuchen ca. 500 Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Nationalitäten, die tolerant und friedlich miteinander umgehen.
Das engagierte Lehrerkollegium widmet sich einer umfassenden, niveauvollen Ausbildung in allen Fächern sowie einer an festen Regeln orientierten Erziehung. Auf ein freundliches, höfliches Schulklima und eine positive Arbeitsatmosphäre wird großer Wert gelegt.
Entsprechend den Schwerpunkten der Schule gibt es ein breites naturwissenschaftliches Angebot, wobei in allen Fächern durchgängig auf die Entwicklung der Bildungssprache unserer Schüler geachtet wird. Als zusätzliche Qualifikation erwirbt die Mehrheit der Absolventinnen und Absolventen unseres Gymnasiums am Ende ihrer Schulzeit das Latinum.

Internetseite der Schule: www.ernst-abbe.de


Ernst-Adolf-Eschke-Schule.jpg

Ernst-Adolf-Eschke-Schule

Unser Angebot richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer Hörschädigung eine besondere pädagogische Unterstützung in kleinen Lerngruppen und neben ihren Hörhilfen den Einsatz von Gebärden und Gebärdensprache benötigen. Das Schulprogramm beruht auf einem offen-bilingualen Konzept.
Für die Offenheit dieses Förderprozesses ist der individuelle Förderbedarf jedes Kindes entscheidend - ob in der Sprachförderung oder in der ganzheitlichen kognitiven Förderung.
Das Unterrichtsspektrum reicht von der Primarstufe über die integrierte Sekundarschule bis hin zur beruflichen Bildung. Hier kooperiert die Schule mit zahlreichen beruflichen Schulen in Berlin. Darüber hinaus werden in den Förderklassen mehrfachbehinderte Schülerinnen und Schüler im Förderschwerpunkt „Hören“ nach dem Rahmenplan des Förderschwerpunkts „geistige Entwicklung“ unterrichtet.

Internetseite der Schule: www.eaeschule.de


Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster.jpg

Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster

Das Evangelische Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin ist ein humanistisches Gymnasium altsprachlicher Prägung und in Trägerschaft der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz. 1574 wurde die Schule in den leerstehenden Räumen des Franziskanerklosters in Berlin-Mitte gegründet und im zweiten Weltkrieg zerstört.
1949 gründete die Evangelische Kirche ein altsprachliches Gymnasium in Berlin-Tempelhof. Nachdem 1958 das Berlinische Gymnasium zum Grauen Kloster im Zuge der Ost-Berliner Schulpolitik seinen Namen aufgeben musste, übernahm die Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg dessen Tradition: Seit 1963 trägt unsere Schule daher den Namen Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster.
Die Sprachenfolge ist Latein und Englisch ab Klasse 5, Griechisch ab Klasse 8 und optional Französisch ab Klasse 9.

Internetseite der Schule: www.graues-kloster.de


Evangelische Schule Berlin Mitte.jpg

Evangelische Schule Berlin Mitte

Die Evangelische Schule Berlin Mitte ist eine staatlich anerkannte Grundschule im offenen Ganztagsbetrieb, deren Leitbild sich durch ein christliches Menschenbild, Ansätze der Reformpädagogik und Erkenntnissen unterrichtsbezogener moderner Lernforschung bestimmt.
Wir verstehen es als unseren besonderen Auftrag, eine Gemeinschaft aller - Inklusion - zu pflegen. Unser Ziel ist es, die kindliche Neugier und Freude an der Arbeit zu bewahren und Wege zu eröffnen, wie Kinder selbstständig lernen und arbeiten können.
Methodische Vielfalt gehört zum pädagogischen Alltag. Freiarbeit und Projektarbeit werden durch gebundenen Unterricht ergänzt. Ganzheitliche Situationen sprechen Kinder in der Vielfalt ihrer Interessen an und bringen Lebenswirklichkeit ins Klassenzimmer. Jahrgangsübergreifende Klassen fördern den Erwerb sozialer Kompetenzen und die Bereitschaft der Kinder zur Kooperation.

Internetseite der Schule: www.esbm.de


Evangelische Schule Berlin Zentrum.jpg

Evangelische Schule Berlin Zentrum

Die Evangelische Schule Berlin Zentrum (esbz) baut als Gemeinschaftsschule mit der Evangelischen Schule Berlin Mitte als weiterführende Schule auf der Lernkultur der Grundschule auf.
Die esbz gründete sich 2007 mit dem Anspruch einer Lernkultur der Potenzialentfaltung, in der Heterogenität als Bereicherung und Chance gesehen wird. Jede zählt, jeder ist einzigartig! Der Mensch steht im Mittelpunkt. Der christliche Glaube ist Maßstab für Lernen und Handeln. Bildung für nachhaltige Entwicklung mit den Säulen lernen Wissen zu erwerben, lernen zusammen zu leben und lernen zu handeln prägt die Lern- und Schulkultur.
Der in Fächer zersplitterte Stundenplan wurde abgeschafft. Gelernt wird in neuen Formaten, die auf Selbstständigkeit und Eigenverantwortung basieren und die Beziehungskultur stärken. Jeder Jugendliche hat einen Lehrer als Mentor, es werden wöchentliche Coaching-Gespräche geführt.

Internetseite der Schule: www.ev-schule-zentrum.de


Freiherr-vom-Stein-Gymnasium.jpg

Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium vereint unter dem Schirm des Schulprofils zwei Bildungsgänge. Seit 1993 existieren sich gegenseitig ergänzend die mit Klassenstufe 5 beginnende „Individualisierung des gymnasialen Bildungsganges“ sowie die Regelklassen (ab Klasse 7).
Seit 2011 werden im Rahmen dieser Individualisierung mathematisch-naturwissenschaftlich profilierte Klassen eingerichtet. Die Regelklassen legen ihr besonderes Augenmerk auf die Fremdsprachen sowie auf das Fach Deutsch. Der künstlerisch-musische Bereich vereint beide Bildungsgänge.
Gemäß unseren Leitlinien legen wir „Wert auf fundiertes Sachwissen, das einen zeitgemäßen Zugang zu den Wissenschaften eröffnet“ und erstreben eine breite Allgemeinbildung. Wir verfolgen das Ziel, die Schule gegenüber ihrem Umfeld zu öffnen und begleiten unsere Schülerinnen und Schüler im Alltag der Schule zu tolerantem Verhalten, das Engagement für die Gemeinschaft fordert und fördert.

Internetseite der Schule: www.steingymnasium.de


Fritz-Karsen-Schule.jpg

Fritz-Karsen-Schule

Die Fritz-Karsen-Schule ist die älteste staatliche Gemeinschaftsschule Deutschlands. Unsere Schüler lernen gemeinsam in Klassen mit jeweils 24 Schülern unterschiedlichster Voraussetzungen. Wir sind tatsächlich „Eine Schule für alle.“
Unsere Jüngsten sind fünf Jahre alt, unsere Ältesten 22. Es gehen Menschen aus mehr als 30 Ländern in unsere Schule. Hochbegabte Kinder lernen gemeinsam mit lernbehinderten Kindern. Auch deshalb richtet sich unser Hauptaugenmerk bei der Weiterentwicklung des Unterrichts darauf, Aufgabenformate anzuwenden und neu zu entwickeln, die jedes einzelne Kind in seiner Individualität fordern und fördern. Es geht um mehr selbstbestimmtes Lernen.
Wir stellen uns den Herausforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention mit dem Ziel, dass „Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt ... in der Gemeinschaft, in der sie leben, Zugang zu einem inklusiven, hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht ... haben.“ (UN-BRK Art. 24, 2b).

Internetseite der Schule: www.fritz-karsen.de


Heinrich-Hertz-Gymnasium.jpg

Heinrich-Hertz-Gymnasium

Das Heinrich-Hertz-Gymnasium ist eine Schule besonderer pädagogischer Prägung mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Profil, das über eine jahrzehntelange Tradition in der Förderung von mathematisch und naturwissenschaftlich interessierten und begabten Schülerinnen und Schüler verfügt.
Die Grundlage unserer Profilierung ist in der Sekundarstufe I eine erweiterte Stundentafel in den MINT-Fächern Mathematik, Physik, Chemie und Informatik, wobei die Wochenstundenzahl in der Summe aller Fächer (33 bzw. 34) gegenüber allgemeinen Gymnasien nicht überschritten wird.
Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern einen modernen, problemorientierten Unterricht auf hohem fachwissenschaftlichen Niveau und orientieren uns an Heinrich Hertz, der seine mathematische Begabung mit seinen bewundernswerten experimentellen Fähigkeiten zu verknüpfen wusste und durch unbeirrbaren Fleiß zu seinen berühmten Ergebnissen gelangte.

Internetseite der Schule: www.heinrich-hertz-schule.de


Hugo-Heimann-Schule.jpg

Hugo-Heimann-Schule

Die Hugo-Heimann-Grundschule wird von 250 Schülerinnen und Schülern aus vielen verschiedenen Nationen besucht. Unser Ziel ist es, als ein „Tor zur Welt“ unsere Schülerinnen und Schüler auf die gesellschaftlichen Bedingungen der Zukunft vorzubereiten. Deshalb setzen wir den Schwerpunkt bei einer guten naturwissenschaftlichen Grundbildung.
Wir verstehen unsere Schule als einen Arbeits- und Lebensort, der zukunftsorientiertes Denken mit bestehenden und erprobten Werten und Tugenden verbindet.
Die wachsende soziale und kulturelle Heterogenität der Schülerschaft erfordert eine Öffnung des Unterrichts und eine verstärkte Differenzierung. Unser projektorientiertes und fächerübergreifendes Lernen wird durch Unterricht in Blöcken erleichtert.

Internetseite der Schule: www.hugoheimannschule.de


Humboldt-Gymnasium.jpg

Humboldt-Gymnasium

Das Humboldt-Gymnasium blickt auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurück und versteht sich heute als ein modernes Gymnasium, das sich innovativ entwickelt und neue Unterrichtskonzepte umsetzt.
Wir stehen in der Tradition der Gedanken und Werte der Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt. So soll unsere Schule kein von der Gesellschaft abgeschlossener Ort sein, sondern in vielfältiger Form in die Gesellschaft hineinwirken und aus der Gesellschaft Anregungen empfangen.
Unser Ziel ist ein Unterricht, der auf der bewährten fachwissenschaftlichen Ordnung der Wissenschaften beruht, aber fachübergreifende und fächerverbindende Aspekte pflegt. Inhalte und Methoden zielen darauf ab, das Verstehen von Zusammenhängen und ein selbständiges Weiterlernen, Fragen und Forschen zu ermöglichen.

Internetseite der Schule: www.humboldtschule-berlin.de


Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium.jpg

Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium

Die Johann-Gottfried-Herder-Schule ist ein sprachlich orientiertes Gymnasium mit einem grundständigen bilingualen Zweig ab Klasse 5 und einem neusprachlichen Zweig ab Klasse 7. In beiden Zweigen werden jährlich je zwei Klassen aufgenommen.
Der grundständige Zweig ist bilingual ausgerichtet, d.h. dass neben dem erweiterten Unterricht in der ersten Fremdsprache Englisch, der zweiten Fremdsprache (Russisch oder Spanisch) und der dritten Fremdsprache (Französisch oder Spanisch) zwei Sachfächer in englischer Sprache angeboten werden.Der Zweig mit Aufnahme ab Klasse 7 ist ebenfalls sprachlich orientiert.
Um das sprachliche Profil der Schule zu unterstützen und zu stärken, unterhält das Gymnasium enge Kontakte zu Schulen in Russland und Frankreich sowie zu einer Schule in den USA. Zur Zeit besuchen ca. 750 Schülerinnen und Schüler das Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium.

Internetseite der Schule: www.jgherder.de


 Johanna_Eck_Graffiti_gedreht.jpg

Johanna-Eck-Schule

„Leistung fördern – Förderung leisten“. Dieses Leitbild ist Ausdruck der pädagogischen Arbeit aller an der Johanna-Eck-Schule. Als Integrierte Sekundarschule ohne gymnasiale Oberstufe sehen wir unsere
Aufgabe darin, Leistungsstarke wie auch stärker Förderungsbedürftige gleichermaßen zu unterstützen und jede*n zu seinem individuell optimalen Abschluss zu führen, um eine Anschlussfähigkeit in die Berufsausbildung oder die Sekundarstufe II zu ermöglichen.
Die Entwicklung und Stärkung der Lernerautonomie ist ein wesentliches Merkmal unserer Arbeit. Ob zunächst als Deutschlerner*in in einer Sprachlernklasse, als Integrationsschüler*in mit besonderem Förderschwerpunkt oder als „normaler“ Regelschüler*in, maßgeblich für alle ist die Entwicklung von
personalen und fachlichen sowie Teamkompetenzen gleichermaßen. Dabei arbeiten wir im Interesse unsere Schüler*innen als multiprofessionales Team auf allen Ebenen eng zusammen und verfügen über ein breitgefächertes Netzwerk an Kooperationspartner*innen.
Der künstlerische Bereich wird bei uns groß geschrieben, so dass wir uns folgerichtig seit dem Schuljahr 2016/17 auf dem Weg zur Kulturschule befinden. Lebensfähigkeit nach der Schule heißt für uns auch, das Fächerdenken und –arbeiten weiter aufzubrechen und stärker hin zu fachverbindendem sowie fachübergreifenden Unterricht zu orientieren. Dies nicht nur im kulturellen Bereich, sondern auch
darüber hinaus.

Internetseite der Schule: http://johanna-eck-schule.de/


Kaethe_Kollwitz-min.JPG

Käthe-Kollwitz-Gymnasium

Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium gehört zu den fünf mathematisch-naturwissenschaftlich profilierten Schulen im Netzwerk der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Zertifizierung als MINT-EC- und Deutsche Schachschule. Das vierzügige Gymnasium mitten im Prenzlauer Berg besuchen Schüler*innen mit vielfältigen Begabungen, nicht nur im MINT-Bereich. Vertiefender Mathematikunterricht, Leistungskurse in Informatik, Naturwissenschaft als Kernfach in der 7. und 8. Jahrgangsstufe, Schach- und Ensembleunterricht in den Jahrgängen 5 und 6, erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme in allen MINT-Fächern auf Bundesebene sowie vielfältige Kollwitz-Werkstätten sind daher nur ein Teil der Angebote für unsere Lernenden.
Das Motto im offenen Ganztagsbetrieb lautet „Lernen neu denken - Schule gestalten“. Unsere spezielle Rhythmisierung ermöglicht die Verankerung von sozialem und individuellem Lernen in der Stundentafel. Gemäß der Aussage von Käthe Kollwitz „Eine Gabe ist eine Aufgabe“ leben wir Vielfalt und fördern unsere Schüler*innen umfassend.

Internetseite der Schule:

http://kaethe-kollwitz-gymnasium.de/kkos15/


Lina-Morgenstern-Schule.jpg

Lina-Morgenstern-Schule

Die Lina-Morgenstern-Schule ist eine kleine überschaubare Gemeinschaftsschule, die es sich zum Ziel gesetzt hat, alle Schülerinnen und Schüler durch gezielte und individuelle Förderung stark und kompetent zu machen.
Wir ermöglichen Begegnungen und gemeinsames Lernen von Jugendlichen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und kulturellen Erfahrungen. Besonderen Wert legen wir auf Bildung als Grundlage für lebenslanges Lernen, Respekt in gegenseitiger Achtung und Akzeptanz voreinander, die Stärkung der Schulidentität, gemeinsames individuelles Lernen, Methodenvielfalt, Kooperation und Teamarbeit auf allen Ebenen sowie die Gestaltung von Übergängen.
Als lernende Schule sammeln wir viele Erfahrungen, prüfen, verwerfen, erweitern, setzen fort oder fokussieren wir auf das Wichtige in einem lebendigen Arbeitsprozess.

Internetseite der Schule: www.lmo.cidsnet.de


Max-Planck-Gymnasium Berlin-Mitte.jpg

Max-Planck-Gymnasium Berlin-Mitte

Das Max-Planck-Gymnasium besuchen ca. 700 Schülerinnen und Schüler. Es ist ein Gymnasium, in dem kulturelle Vielfalt täglich gelebt wird. Unsere Schülerinnen und Schüler, die gut miteinander auskommen, haben ihre Wurzeln in 44 Staaten. Dieser Hintergrund ist ausschlaggebend dafür, dass wir auf dem Weg sind, eine UNESCO-Projektschule zu werden.
Am Max-Planck-Gymnasium findet der gesamte Unterricht in Blöcken zu je 90 Minuten statt. Dies führt zu einer besseren Nutzung der Unterrichtszeit und zur Entlastung des Schulalltags.
Wir pflegen Schulpartnerschaften in den USA (Utah), Frankreich (Lyon) und Israel. Darüber hinaus bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern eine vielfältige Auswahl an Arbeitsgemeinschaften, u.a. Chor, Darstellendes Spiel, Biotop, Tiefdruck, Indoorspiele, Fittness, Schwimmen, Basketball, Projekt Stolpersteine und Schülerzeitung.

Internetseite der Schule: www.mpg-berlin.de


OSZ Informations- und Medizintechnik.jpg

OSZ Informations- und Medizintechnik

Das Oberstufenzentrum Informations- und Medizintechnik im Bezirk Neukölln ist mit etwa 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie rund 3.000 Schülerinnen und Schülern die größte Schule Berlins für Informationstechnik und Deutschlands größte Schule für Medizintechnik. Neben den beiden beruflichen Hauptprofilen Informations- und Medizintechnik werden am OSZ IMT auch Feinoptiker, Goldschmiede, Technische Produktdesigner, Technische Systemplaner und Technische Zeichner ausgebildet.
Unter einem Dach finden das Berufliche Gymnasium, die Berufsoberschule, die Fachoberschule, die Berufsfachschule, die Fachschule und die Berufsschule Platz. Mit dem breiten Spektrum an Angeboten eröffnen das OSZ IMT seinen Schülerinnen und Schülern vielfältige Zugangswege in ein erfülltes Berufsleben. Die Schule entsendet jährlich ca. 150 Berufsfachschüler und Auszubildende in Kooperation mit unseren Partnern zu acht- bis zehnwöchigen Praktika in das europäische Ausland.

Internetseite der Schule: www.oszimt.de


Primo-Levi-Gymnasium.jpg

Primo-Levi-Gymnasium

Am Primo-Levi-Gymnasium lernen Schülerinnen und Schüler bereits ab der 5. Klasse in zwei bilingualen Klassen mit der Zielfremdsprache Englisch und ab der Klasse 7 in gymnasialen Regelklassen. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Förderung von Sozial-, Sach-, Methoden-, und Personalkompetenzen der Schülerinnen und Schüler unter Beachtung von fächerverbindenden und fächerübergreifenden Aspekten und der damit verbundenen Unterrichtsentwicklung.
Lernen und Lehren folgen dem Ansatz der Vermittlung einer breiten und überzeugenden Allgemein- und Fachbildung.Das Miteinander von Lehrern und Schülern ist geprägt von gegenseitiger Achtung, Toleranz, Selbstständigkeit und Freude am Lehren und Lernen. Der mathematisch-naturwissenschaftliche, der sprachliche, der gesellschaftswissenschaftliche, der künstlerisch-musische und der sportliche Bereich bestimmen gleichermaßen ausgeprägt das Bildungsangebot. So ist es möglich, sich entsprechend der eigenen Begabungen und Interessen zu spezialisieren.

Internetseite der Schule: www.gymnasium-weissensee.cidsnet.de


Schule am Königstor.jpg

Schule am Königstor

Unsere Integrierte Sekundarschule mit Ganztagsbetrieb steht für eine umfassende Grundlagenbildung und berufsvorbereitende Vorbildung mit Herz und Hand. Wir blicken auf eine langjährige Erfahrung zurück sowohl im gemeinsamen Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf als auch im dualen Lernen.
Unsere kleine überschaubare Schule versteht sich als ein Lern- und Freizeitraum für unsere Schülerinnen und Schüler, bei dem eine ganzheitliche Bildung, individuelle Förderung, Stärkung der Persönlichkeit und die sinnvolle Freizeitbeschäftigung im Mittelpunkt stehen.
Dazu bieten wir eine große Bandbreite an freiwilligen und verpflichtenden Angeboten und berufsorientierendes Lernen in zahlreichen Lernbereichen.

Internetseite der Schule: www.sekundarschule-weinstrasse.cidsnet.de


Walter-Gropius-Schule.jpg

Walter-Gropius-Schule

Die Walter-Gropius-Schule ist eine Gemeinschaftsschule von der ersten Klasse bis zum Abitur im gebundenen Ganztagsbetrieb.
Im Mittelpunkt unseres Konzeptes steht das eigenverantwortliche Lernen und die individuelle Beurteilung mit Hilfe von Logbuch, Zertifikaten und Bilanzgesprächen.
In Lernbüros, Lernwerkstätten und dem projektorientierten Unterricht in den Naturwissenschaften in Kooperation mit der Humboldt-Universität sowie unserem bilingualen Zug mit Mathematik in englischer Sprache findet jede Schülerin und jeder Schüler seine persönliche Herausforderung an der Walter-Gropius-Schule.
Zur Entwicklung der sozialen Kompetenz wird der Klassenrat angeboten und das Projekt Verantwortung durchgeführt.

Internetseite der Schule: www.walter-gropius-schule-berlin.de


Wilhelm-von-Humboldt-Schule.jpg

Wilhelm-von-Humboldt-Schule

Die Wilhelm-von-Humboldt-Schule (neu gegründet 2008) ist eine dreizügige Gemeinschaftsschule im Aufbau. Im Schuljahr 2013/14 verbringen nun bereits 574 Schüler/innen in 24 Lerngruppen betreut von 36 Lehrer/innen und 24 Erzieher/innen den Schultag bei uns.
Das Lernen findet an unserer Schule jahrgangsübergreifend und Fächer verbindend statt. Dabei steht das individuelle Lernen der Kinder ebenso wie das kooperative im Mittelpunkt. Im Unterricht und in Gruppenprojekten mit praktischem Bezug zum Alltag lernen die Kinder Verantwortung zu übernehmen und entwickeln dadurch ihre individuellen Fähigkeiten und Anlagen.
In unserer gebundenen Ganztagsschule, welche Lern- und Lebensraum zugleich ist, gibt es außerdem attraktive Freizeitangebote im Rahmen der gebundenen Freizeit. Unsere Lehrer/innen und Erzieher/innen verstehen sich als Begleiter/innen und Berater/innen der Kinder im Schulalltag.

Internetseite der Schule: www.wvh-gemeinschaftsschule.de