Humboldt-Universität zu Berlin - Professional School of Education

Härtefall- und Zulassungskommission Praxissemester

Die Kommission entscheidet über die gestellten Anträge auf Berücksichtigung einer Härte im Praxissemester auf Grundlage des § 109 ZSP-HU.

Bei Vorliegen eines Härtefallgrundes besteht die Möglichkeit zur Beantragung eines Nachteilsausgleiches gemäß § 109 der fachübergreifenden Satzung der Humboldt-Universität für Zulassung, Studium und Prüfung. Über die Genehmigung bzw. Ablehnung des gestellten Antrags entscheidet die Härtefall- und Zulassungskommission Praxissemester der PSE. 

 

Verfahren zu Härtefällen im Praxissemester

Der eingegangene Antrag wird vom Praktikumsbüro bearbeitet und anschließend an die Härtefallkommission weitergeleitet. Im Januar des kommenden Jahres erhalten Studierende die Mitteilung über die Entscheidung der Härtefall- und Zulassungskommission zu Ihrem Antrag und im Mai wird ihnen die Zuweisung Ihres Praktikumsplatzes mitgeteilt. 

 

Zu den Mitgliedern der Kommission gehören:

Vorsitzende und Vertretung der Bildungswissenschaften: Dr. Heike Schaumburg     

Vertretung Sonderpädagogik: Dr. Grit Wachtel

Vertretung Grundschullehramt: Juliane Gröber

Vertretung Fachdidaktik: Doreen Braun-Reymann

Vertretung Student:innen: Tobias Hotzkow

organisatorische und beratende Begleitung: Beate Rosenkranz

 

Der Antrag auf Berücksichtigung einer Härte für ein Praxissemester im darauffolgenden Jahr muss spätestens bis  01. Dezember d. J. an das Praktikumsbüro (praktikum.lehramt-master.pse@hu-berlin.de) gestellt werden.

 

Auf den Seiten zum Praxissemester im Lehramtsstudium  finden Sie weitere Informationen zur Antragstellung auf Berücksichtigung eines Härtefalls und zum Verfahren.