Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: PSE

Humboldt-Universität zu Berlin - Professional School of Education

Sprachbildung

Der Arbeitsbereich Sprachbildung setzt sich in der Lehre und Forschung dafür ein, die sprachliche Handlungskompetenz der Schüler*innen im Fachunterricht integriert zu fördern.

Foto:PSE

Sprachliche Bildung unterliegt im Spiegel zunehmender sozialer Ungleichheit, einer früh einsetzenden digitalen Sozialisation und der sich migrationsbedingt stetig erweiternden sprachlichen Vielfalt anderen Bedingungen als noch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die sprachlichen Anforderungen schulischen Lernens stellen für Schüler*innen teils eine erhebliche Herausforderung dar. Die im Fachunterricht Anwendung findenden formellen Sprachregister (‚Bildungssprache‘) können sich als Hürde für eine Teilhabe am Fachunterricht, für das gleichberechtigte Erreichen von Bildungsabschlüssen und langfristig auf einen den individuellen Vorstellungen entsprechenden Werdegang auswirken. Aus inklusiver Perspektive wird Sprache deshalb als eine Heterogenitätsdimension neben anderen wahrgenommen.

Im Studienanteil ‚Sprachbildung‘ werden Wissen und Kompetenzen im Hinblick auf sprachbedingte Anforderungen des Lehrens und Lernens, schulrelevante Sprachregister und sprachliche Vielfalt vermittelt. Im Zuge der Reform der Lehrkräftebildung wurden dafür Sprachbildungsmodule im Umfang von 10 Leistungspunkten in allen lehramtsbezogenen Studiengängen implementiert. Der Arbeitsbereich lehrt, prüft und betreut pro Semester über 1600 Lehramtsstudierende aller Schulformen.

In vielen Forschungsprojekten werden wichtige Beiträge in der Scientific Community geleistet.

Arbeitsbereich Sprachbildung

[alternativer Bildtext]

Prüfungsorganisation
 

[alternativer Bildtext]