Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Professional School of Education

PSE-Newsletter 1/2019

Ausgabe im April 2019

Rück- und Ausblick aus dem Direktorium

Die Präsidentin und Vizepräsidentin in Diskussion mit den PSE-Mitgliedern, Einschnitte bei der studentischen Beratung und Neubesetzungen von Professuren an der PSE


Auf der Mitgliederversammlung am 5. Februar 2019 diskutierten die Präsidentin, Frau Prof. Kunst, und die Vizepräsidentin für Lehre und Studium, Frau Prof. Obergfell, mit den PSE-Mitgliedern die Fragen, was Erträge der Lehrkräftebildung sind, wie diese bemessen und wie in diesem Zusammenhang die Leistungen der PSE bewertet werden können.

Die Mitglieder der PSE unterstrichen, dass Erträge der Lehrkräftebildung auch in anderen Währungen als der Euro-Währung eingeworbener Drittmittel gemessen werden müssen und dass die PSE gleichzeitig ein wichtiger Motor für die Lehrkräftebildung auch mit Blick auf die Einwerbung von Drittmitteln ist. Dabei ist als problematisch die unzureichende Infrastruktur der PSE für die Verwaltung und für die Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben hervorgehoben worden. Das Präsidium bekräftigte seinerseits die Bedeutung der Lehrkräftebildung für die HU sowie die Möglichkeit für die Akteure der Lehrkräftebildung, sich im Falle des Erfolges in der Exzellenzinitiative, inhaltlich zu beteiligen.

 

Einschnitte bei der studentischen Beratung

Auch in der PSE führt die unklare Situation hinsichtlich der Beschäftigungsmöglichkeiten studentischer Hilfskräfte zu erheblichen Engpässen und Einschränkungen. So kann z.B. die studentische Lehramtsberatung nicht mehr angeboten werden und die Arbeit im Praktikumsbüro inkl. studentischer Beratung für das Praxissemester nicht mehr unterstützt werden.

 

Neubesetzungen von Professuren an der PSE

Ihre Arbeit aufgenommen haben die beiden Berufungskommissionen für die Nachbesetzung der Design-Based Research-Professur sowie für die W1-Professur mit Tenure Track mit der Denomination “Inklusion und Partizipation im Kontext von Schule“. In Ergänzung zu der Professur für Sprachbildung werden damit insgesamt drei Querschnittsbereiche der Lehrkräftebildung auf Dauer professoral an der PSE ausgestattet.

 

Kristina Hackmann, Detlef Pech, Caroline Körbs, Beate Lütke

Internationale Gäste bereichern die PSE 2019

Prof. Kai Cortina und Prof. Helen Walkington präsentieren ihre Forschungsfelder und -ergebnisse zur Bildungswissenschaft und zum Forschen mit Schüler*innen und Studierenden


Auch ab diesem Frühjahr können sich Studierende und alle an der Lehrkräftebildung beteiligten Mitarbeiter*innen auf renommierte internationale Wissenschaftler*innen freuen, die die PSE und das IZBF im Rahmen des Fritz-Karsen-Chairs und zum Forschenden Lernen besuchen.

 

International renommierter Professor der University of Michigan

Der diesjährige Fritz-Karsen-Gastdozent ist Prof. Kai Cortina (University of Michigan, Ann Arbor, USA), der sich von Mai bis Juli für drei Monate an der PSE aufhalten wird. Während seines geplanten Aufenthalts wird er einen öffentlichen Vortrag zur Geschichte, state-of-the-art und Begrenzungen standardisierter Unterrichtsbeobachtung halten, ein Seminar zum mobilen Eyetracking anbieten und sich mit einzelnen Forschungsgruppen und Promovierenden zu Gesprächen treffen. Weitere Informationen zu Prof. Cortina und dem durch das Übergänge-Projekt (BMBF) finanzierten Fritz-Karsen-Chair (FKC) finden Sie auf der Seite des FKC.

 

Oxford meets Forschungsorientierung im Lehramt

Bildnachweis: Oxford Brookes University
Foto: Oxford Brookes University
Prof. Helen Walkington (Oxford Brookes University, Oxford, UK) ist eine ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet der Verbindung von Forschung und Lehre an der Hochschule. Sie forscht zur Frage der Begleitung („Mentoring“) von forschenden Schüler*innen und Studierenden. In enger Zusammenarbeit mit dem Institute for Research in Schools (IRIS) berät sie Lehrer*innen, die Schüler*innen beim Forschen in Schulen unterstützen. Gleichermaßen arbeitet sie mit Hochschullehrenden und Professor*innen hinsichtlich der Betreuung studentischer Forschung. Ihre Arbeit präsentiert sie in einem Vortrag und einem Workshop.

 

Über alle Veranstaltungen werden alle PSE-Mitglieder noch einmal zeitnah informiert. Wir freuen uns auf anregende und spannende Veranstaltungen und Diskussionen!

 

Constanze Saunders

 


Prof. Kai Cortina - Antrittsvorlesung

07.05.2019, 18-20 Uhr c.t., HVP 5-7, Raum 0.007 (Hörsaal)

Ziel/Inhalt: Geschichte, state-of-the-art und Begrenzungen standardisierter Unterrichtsbeobachtung

Zielgruppe: Studierende, alle PSE- & IZBF-Mitglieder, Interessierte in der Lehrkräftebildung allgemein

 

Prof. Kai Cortina - Lehrveranstaltung: Mobile Augenbewegungsmessung (MET) zur Verbesserung des Klassenmanagements

SoSe 2019, donnerstags 10-12 Uhr, HVP 5-7, Raum 0.404

Inhalt/Ziel der Veranstaltung: Unterrichtsdurchführung, Analyse mittels MET, Forschungsprojektseminar

Zielgruppe: M.Ed.-Studierende

 

Prof. Helen Walkington - Vortrag: Mentoring school-based student research: Ten salient practices for teachers

14.5., 18-20 Uhr ct., HVP 5-7, Raum 0.007 (Hörsaal)

Ziel/Inhalt: Bericht über forschende Schüler*innen und deren Betreuung durch Lehrer*innen; 10 zentrale Methoden der erfolgreichen Begleitung solcher Projekte

Zielgruppe: Studierende, alle PSE- & IZBF-Mitglieder, Interessierte in der Lehrkräftebildung allgemein (bes. MINT-Fächer)

 

Prof. Helen Walkington - Workshop: Mentoring student research in the disciplines

15.05., 14-16 Uhr, HVP 5-7, Raum 0.203

Ziel/Inhalt: Kennenlernen und Diskussion von 10 aus der Literatur identifizierten Methoden der erfolgreichen Betreuung studentischer Forschungsprojekte („Mentoring“)

Zielgruppe: Dozent*innen in der Lehrkräftebildung, die Studierende beim Forschen begleiten und anleiten (z. B. im Rahmen von Bachelor- oder Masterarbeiten, Lernforschungsprojekten)

Die Humboldt-Partnerschulen freuen sich auf schwedische Mentor*innen

Die Beziehungen mit der Universität Linköping und den schwedischen Partnerschulen werden ausgebaut


Dank der Zusammenarbeit mit der Universität Linköping und acht schwedischen Schulen werden internationale Erfahrungen im Berufsfelderschließenden Praktikum von HU-Lehramtsstudierenden in Schweden an verschiedenen Schulformen möglich. Ab April kommen fünf schwedischen Mentor*innen mit dem universitären Vertreter des Fachbereichs Deutsch an der Universität Linköping, Herrn Dr. Wolfgang Schmidt, nach Berlin.

 

Linköping meets Berlin

Im April kommen die schwedischen Mentor*innen eine Woche zu Besuch und werden hier drei der Berliner Partnerschulen, das Andreas-Gymnasium, die Fritz-Karsen-Schule und das Ernst-Abbe-Gymnasium besuchen. Neben Unterrichtshospitationen, werden sie in den kollegialen Austausch mit Lehrer*innen und Schulleiter*innen treten. Steffen Harke vom Team der Mentoringqualifizierung wird für die schwedischen Lehrer*innen einen Workshop zur Ko-konstruktiven Unterrichtsbesprechung anbieten. Im Rahmen des Gegenbesuchs des Humboldt-Partnerschulkollegs in Linköping in der folgenden Woche  werden mit fünf der schwedischen Schulen Kooperationsverträge abgeschlossen mit dem Ziel, die Kooperationsbeziehungen zu stärken.

 

Reichhaltige Erfahrung für HU-Studierende

Seit 2015 nehmen Lehramtsstudierende an dem dreimonatigen universitär begleiteten Schulpraktikum teil, welches die Teilnahme an Kursen der Universität Linköping und dem Praktikum an schwedischen Schulen beinhaltet. Darüber hinaus gibt es weitere Praktikumsformate von 6-8 Wochen, die nicht in Kooperation mit der Universität stattfinden und über die im Studium notwendige Leistung hinausgehen und jährlich im Herbst angeboten werden.

Die Studierenden werden vor Ort von ihren schwedischen Mentor*innen betreut und profitieren von deren langjährigem Erfahrungsschatz.

 

Beate Nedel

Vielfältige Einblicke in die Lernforschungsprojekte aus dem Praxissemester 2018/19

Erste studentische Posterkonferenz an der PSE zum LFP ein großer Erfolg


Am 1. März 2019 fand – als krönender Abschluss der durchgeführten Lernforschungsprojekte im Praxissemester – an der PSE eine studentische Konferenz statt, auf der über 100 Studierende in mehreren Gruppen ihre Projekte und deren Ergebnisse vorstellten. Das Publikum waren ihre Studienkolleg*innen, die im Anschluss an die Projektvorstellungen neugierige und kritische Fragen stellten. Die Dozierenden der jeweiligen Kurse waren natürlich auch vor Ort und schauten sich alle Poster an.

Eine Expertenjury hatte im Vorfeld aus einer Reihe eingereichter Poster ihre Favoriten gewählt und so konnten einige Studierende nicht nur auf eine gelungene Forschungsarbeit, sondern auch auf einen kleinen Preis und eine Urkunde stolz sein.

 

Großes Themenspektrum und ansprechende Methodenvielfalt

Thematisch war die Konferenz entsprechend der Lernforschungsprojekte überaus facettenreich: von der Grundschulpädagogik bis zur Beruflichen Bildung, von Mehrsprachigkeit und Sprachbildung zu kooperativen Lernformen und digitalen Medien waren Projekte vorhanden. Auch methodisch war eine große Vielfalt festzustellen: Neben mündlichen und schriftlichen Befragungen, analysierten die Studierenden auch visuelle Daten und amtliche Dokumente. Aus der Vielfalt ergaben sich Diskussionen sowohl über die Themen als auch über die verwendeten Forschungsansätze.

 

Wertschätzung und Austausch zum Lernforschungsprojekt kommen gut an

Die Konferenz diente dem Austausch der Studierenden untereinander und sollte eine Gelegenheit sein, die Lernforschungsprojekte in einem öffentlichen Rahmen zu präsentieren und zu würdigen. Die Studierenden sahen das auch so:In ihrem Feedback bestätigten sie, dass sie durch die kleine Tagung Wertschätzung für ihre Arbeit empfanden. Es sei auch interessant gewesen zu sehen, „was die Anderen so geforscht“ hätten. Ein Student aus dem 1. Mastersemester fand, die Konferenz habe ihm gezeigt, was ihn im nächsten Jahr im Praxissemester erwartet. Es wurde deutlich, dass Studierende ihre eigene Unterrichttätigkeit selbst erforschen und empirisch fundiert reflektieren können.

So gab die Veranstaltung allen Teilnehmenden – Studierenden aus dem 1. und 3. Mastersemester sowie den Dozierenden – einen sehr guten Einblick in die vielfältigen Zugänge zum Forschenden Lernen im Praxissemester und bildete einen informativen und interaktiven Abschluss für diese anspruchsvolle Praktikumsaufgabe.

Einsehen kann man die Preisträgerposter auf der Seite des Humboldt-Forschungskollegs Lehrkräftebildung. Der Erfolg sowie die positiven Rückmeldungen bestärken die Organisatorinnen darin, diese Konferenz im nächsten Jahr wieder stattfinden zu lassen. Schon jetzt laden wir noch mehr Master-„Erstis“ und Vertreter*innen aus der Lehrkräftebildung und aus den Schulen herzlich dazu ein!


Constanze Saunders

4. Zukunftscampus Berlin: Gemeinsam in die Zukunft

Beim Zukunftscampus 2019 erhielten rund 150 Schüler*innen Einblicke in das Lehramtsstudium und den Lehrberuf.


Der Andrang beim 4. Zukunftscampus – Neue Lehrkräfte für Berlin, der am 15. März 2019 an der Freien Universität Berlin in Dahlem stattfand, war groß. Mehr als 150 Schüler*innen nutzten die Chance, sich einen Tag lang über die Lehrkräftebildung an den Berliner Universitäten zu informieren.

 

Diskussion und Austausch zum Lehrer*innenberuf // Was zeichnet gute Lehrer*innen aus?

Ziel der alljährlichen Veranstaltung ist es, Schüler*innen in ihrem Interesse am Lehramt zu bestärken und gemeinsam ihren Studienwunsch zu reflektieren. Zu diesem Zweck wurde ein vielfältiges Programm angeboten. In Workshops gaben Lehrer*innen sowie Hochschuldozierende praxisnahe Einblicke in die Ausbildung und den Berufsalltag einer Lehrkraft und diskutierten gemeinsam mit den Teilnehmenden darüber, was gute Lehrer*innen auszeichnet.

 

Fächervielfalt und Zugang zum Lehramtsstudium dank Lehramtsstudierender

An Fächertischen, geordnet nach den verschiedenen Disziplinen, standen Lehramtsstudierende aller vier Universitäten den Schüler*innen zu all ihren Fragen Rede und Antwort und berichteten aus ihren Erfahrungen im Lehramtsstudium. Darüber hinaus erhielten die Teilnehmenden Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen, Bewerbungsverfahren und möglichen Fächerkombinationen sowie zu Finanzierungmöglichkeiten des Studiums. Insbesondere der Austausch mit den Lehramtsstudierenden wurde laut Aussagen der Jugendlichen als enorme Bereicherung wahrgenommen.

 

Vertiefende Einblicke durch weitere Projekte gewährleistet

Verschiedene Anschlussprogramme ermöglichen den Schüler*innen, auch über den Zukunftscampus hinaus, ihr Interesse am Lehramtsstudium zu schüren. Beispielsweise bietet die Schüler*innen-Gesellschaft für Bildung und Wissenschaft an der PSE  ein Mentoring-Programm an, das Einblicke ins Lehramtsstudium sowie das Berufsleben von Lehrkräften gibt und zum weiteren Austausch mit Lehramtsstudierenden einlädt.

Der Zukunftscampus – Neue Lehrkräfte für Berlin ist eine Initiative der vier lehrkräftebildenden Universitäten Berlins – Humboldt-Universität zu Berlin, Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin und Universität der Künste Berlin – in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und dem Berliner Netzwerk für Lehrkräfte mit Migrationshintergrund.

Die Organisator*innen fühlen sich durch die große Nachfrage bekräftigt auch im nächsten Jahr wieder viele Schüler*innen für die Aufnahme eines Lehramtsstudiums zu begeistern.

 

Nähere Informationen zum Zukunftscampus gibt es auf der Seite des Zukunftscampus.

Björn Schneider, Susanne Spintig, Christina Lazai

Fortbildung für Lehrkräfte zur Betreuung der 5. Prüfungskomponente (PK) im Abitur

Große Nachfrage des Angebots des Humboldt-Schüler*innenkollegs zum wissenschaftspropädeutischen Arbeiten in der Oberstufe


Das Team des Humboldt-Schüler*innenkollegs greift auf langjährige Erfahrung bei der Betreuung von Schüler*innen zur 5. PK im Abitur zurück. Aufgrund dieser positiven Erfahrungen hat das Projektteam Kontakt zur Senatsbildungsverwaltung aufgenommen, um die Idee einer vom Team Humboldt-Schüler*innenkolleg konzipierten Fortbildung zu diesem Thema zu diskutieren.

Diese Idee stieß auf großes Interesse und wurde daher im Laufe der letzten Monate entsprechend mit Inhalten gefüllt. Es wurde festgelegt, dass das bestehende Angebot in diesem Rahmen pilotiert werden soll, um langfristig regelmäßig angeboten und auch in den festen Kanon der Fortbildungsangebote für Lehrkräfte in Berlin aufgenommen werden zu können.

 

Erste Vorerfahrungen sind bereits vorhanden

Das Projekt Humboldt-Schüler*innenkolleg, welches aus einer wissenschaftlichen Koordination und fünf studentischen Mitarbeiter*innen besteht, kann hierbei auf die Erfahrungen von zwei bereits durchgeführten Veranstaltungen zurückgreifen. Diese stießen bei den Lehrkräften der Humboldt-Partnerschulen im Rahmen der Reihe „Partnerschulen@HU“ auf positive Resonanz. Die dort erprobten Inhalte wurden erweitert und werden nun im Rahmen einer vierstündigen Fortbildung für die Lehrkräfte aller Berliner Schulen angeboten.

Die im Mai stattfindende Premiere der Fortbildung mit 30 Plätzen ist schon weit vor dem Beginn ausgebucht. Daher läuft bereits die Suche nach einem neuen Veranstaltungstermin.

 

Direkte Übergabe in die Praxis

Für das Projekt selbst, welches sich mit dem Übergang von der Schule zur Hochschule beschäftigt, bietet die Veranstaltung die Möglichkeit, die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse direkt an die Praktiker*innen weiterzugeben. In diesem Rahmen können die entwickelten Instrumente und Vorgehenshinweise nicht nur präsentiert, sondern auch diskutiert und weiterentwickelt werden.

Besonderheit der Veranstaltung ist, dass die im Projekt tätigen studentischen Mitarbeiter*innen die tragende durchführende Rolle in der Fortbildung übernehmen und sich somit im zukünftigen kollegialen Austausch üben können. Dadurch wird ein wertvoller Beitrag für die Lehramtsausbildung geleistet.

 

 Björn Schneider

 

Fortbildung zum Thema: Die Betreuung der 5.PK im Abitur
21.05.2019, 14-18 Uhr, Hausvogteiplatz 5-7

Ziel/Inhalt: Die theoretischen Grundlagen der Wissenschaftspropädeutik im Allgemeinen kennenlernen, bekannte Problemfelder während der Betreuung der 5. PK berichten und gemeinsam reflektieren und mögliche Lösungswege erarbeiten eine vorgeschlagene Betreuungsstrategie des „Humboldt-Schüler*innenkollegs“ kennenlernen, ein Bewusstsein für die Bewertungskriterien einer 5. PK entwickeln.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die Schülerinnen und Schüler bei der 5. PK im Abitur betreuen

Wissenschaft, Universität und Vorbereitungsdienst arbeiten mit dem DiMiLL

Das Didaktische Modell für inklusives Lehren und Lernen (DiMiLL) wird breit rezipiert


Mit dem Ende der ersten Förderphase des Projekts „Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion angehender Lehrkräfte an der Humboldt-Universität zu Berlin (FDQI-HU)“ werden die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit verstärkt der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Im Februar erschien der Projektsammelband „Inklusives Lehren und Lernen. Allgemein- und fachdidaktische Grundlagen“. Seit der Finalisierung findet das bereits im PSE-Newsletter 01/2017 vorgestellte „Didaktische Modell für inklusives Lehren und Lernen” (DiMiLL) starke Verbreitung in Universität, Vorbereitungsdienst und Wissenschaft.

 

Das DiMiLL in der universitären Lehrkräftebildung

Das DiMiLL wurde bereits an einigen Stellen in die Lehrkräftebildung an der Humboldt-Universität implementiert. Es wurde in den Fachdidaktiken Englisch, Geschichte, Sachunterricht, Informatik und Latein in inklusionsthematischen Seminaren thematisiert und in überfachlichen Wahlpflichtmodulen behandelt. Auch die „Querlagen“ im Projekt, Sprachbildung und Rehabilitationswissenschaften, haben entsprechende Inhalte für die Lehrkräftebildung aufbereitet. Damit arbeiten Studierende in der ersten Phase auf dem Weg zur Lehrer*in bereits mit dem Modell. Die bisherige Resonanz der Studierenden ist positiv.

Dietlind Gloystein, Dozentin der Rehabilitationswissenschaften, stellte im Wintersemester 2018/19 Studierenden des Lehramts verschiedene didaktische Modelle vor und animierte, eine Unterrichtssequenz selbst zu planen und dafür eines der vorgestellten Modelle auszuwählen. Fast alle Studierenden nutzten das DiMiLL für ihre Unterrichtsplanung.

 

Das DiMiLL im Vorbereitungsdienst

Auch angehenden Lehrkräften im Vorbereitungsdienst wurde das DiMiLL näher gebracht. Nena Welskop führte in die generellen Rahmenbedingungen, Strukturelemente und Prozessmerkmale ein. Die Referendar*innen füllten das Operationalisierungsraster aus und stellten die Vorzüge des DiMiLLs als Grundlage für die Reflexion von inklusionssensiblem Unterricht heraus.

Die Referendar*innen betonten, dass das DiMiLL dabei helfe, die Unterrichtsplanung aus der Perspektive inklusionssensibler Unterrichtsentwicklung zu konkretisieren. Traditionell existierten natürlich bereits didaktische Modelle für die Planung und Durchführung von Unterricht (siehe die Modelle von Schulz oder Klafki), das DiMiLL präzisiert die dort formulierten Anforderungen jedoch erstmals für die inklusionsbezogene Unterrichtsgestaltung.

 

Das DiMiLL in der Wissenschaft

Auch in der Forschungsgemeinschaft bietet das Modell vielfältige Anknüpfungspunkte. Auf der diesjährigen Tagung der Inklusionsforscher*innen verorteten Toni Simon und Ellen Brodesser das Modell „Zwischen Tradition und Transformation“ für die wissenschaftliche Community. Zudem wird das DiMiLL auf dem Forum Mentorenqualifizierung am 29.03.2019 und auf der Abschlusstagung des Projekts FDQI-HU „Neue Perspektiven für die inklusionsorientierte Lehrkräftebildung“ am 05.04.2019 präsentiert .

 

Wie geht es weiter?

Für die zweite Förderphase bis Ende 2023 werden die Medienbildung und Digitalisierung als neue Querschnittsthemen im Projekt etabliert, Lehr-Lern-Labore der HU eingebunden und die Konzepte in Zusammenarbeit mit den MINT-Fächern Physik, Biologie und Mathematik weiterentwickelt. Flankierend zum DiMiLL werden bereits erprobte inklusionssensible Lehr-Lern-Bausteine weiterentwickelt, die in den verschiedenen Phasen der Lehramtsausbildung die adaptiven Lehrkompetenzen von zukünftigen Lehrer*innen für die Umsetzung inklusiven Unterrichts erhöhen sollen (dazu mehr im PSE-Newsletter 02/2019).

 

Weitere Informationen zum DiMiLL finden Sie in unserem: