Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Professional School of Education

Humboldt-Universität zu Berlin | Professional School of Education | Aktuelles | PSE-Newsletter | PSE-Newsletter 1/2019 | Die Humboldt-Partnerschulen freuen sich auf schwedische Mentor*innen

Die Humboldt-Partnerschulen freuen sich auf schwedische Mentor*innen

Die Beziehungen mit der Universität Linköping und den schwedischen Partnerschulen werden ausgebaut


Dank der Zusammenarbeit mit der Universität Linköping und acht schwedischen Schulen werden internationale Erfahrungen im Berufsfelderschließenden Praktikum von HU-Lehramtsstudierenden in Schweden an verschiedenen Schulformen möglich. Ab April kommen fünf schwedischen Mentor*innen mit dem universitären Vertreter des Fachbereichs Deutsch an der Universität Linköping, Herrn Dr. Wolfgang Schmidt, nach Berlin.

 

Linköping meets Berlin

Im April kommen die schwedischen Mentor*innen eine Woche zu Besuch und werden hier drei der Berliner Partnerschulen, das Andreas-Gymnasium, die Fritz-Karsen-Schule und das Ernst-Abbe-Gymnasium besuchen. Neben Unterrichtshospitationen, werden sie in den kollegialen Austausch mit Lehrer*innen und Schulleiter*innen treten. Steffen Harke vom Team der Mentoringqualifizierung wird für die schwedischen Lehrer*innen einen Workshop zur Ko-konstruktiven Unterrichtsbesprechung anbieten. Im Rahmen des Gegenbesuchs des Humboldt-Partnerschulkollegs in Linköping in der folgenden Woche  werden mit fünf der schwedischen Schulen Kooperationsverträge abgeschlossen mit dem Ziel, die Kooperationsbeziehungen zu stärken.

 

Reichhaltige Erfahrung für HU-Studierende

Seit 2015 nehmen Lehramtsstudierende an dem dreimonatigen universitär begleiteten Schulpraktikum teil, welches die Teilnahme an Kursen der Universität Linköping und dem Praktikum an schwedischen Schulen beinhaltet. Darüber hinaus gibt es weitere Praktikumsformate von 6-8 Wochen, die nicht in Kooperation mit der Universität stattfinden und über die im Studium notwendige Leistung hinausgehen und jährlich im Herbst angeboten werden.

Die Studierenden werden vor Ort von ihren schwedischen Mentor*innen betreut und profitieren von deren langjährigem Erfahrungsschatz.

 

Beate Nedel