Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Monique Hamelmann

Humboldt-Universität zu Berlin - Professional School of Education

Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion angehender Lehrkräfte an der Humboldt-Universität zu Berlin (FDQI-HU)

This project is part of the "Qualitätsoffensive Lehrerbildung", a joint initative of the Federal Government and the Länder which aims to improve the quality of teacher training. The programme is funded by the Federal Ministry of Education and Research.

 

170308_Key Visual_Version 1_300dpi_JP.pngFDQI-HU wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.


Das Projekt zielt auf eine Vernetzung und Weiterentwicklung vorhandener hochschuldidaktischer Kompetenzen in den Bereichen Rehabilitations-wissenschaften, allgemeine Didaktik, Fachdidaktik und Sprachbildung. Dabei stehen die Fächer Englisch, Geschichte, Informatik, Latein, Arbeitslehre und Sachunterricht im Zentrum der Entwicklungsarbeit. Unter dem Dach der PSE werden diese Disziplinen als Netzwerk FDQI-HU miteinander verbunden.

Durch die Einrichtung von Promotions- und Post-Doc-Stellen sowie durch Mitarbeiter_innen mit schulpraktischer Erfahrung werden Lehrveranstaltungen im interdisziplinären Team entwickelt und in Tandems erprobt. Die Seminare sollen zur Steigerung der adaptiven Lehrkompetenz und der Selbstwirksamkeitsüberzeugungen von Studierenden hinsichtlich des Unterrichtens heterogener Lerngruppen beitragen. Einerseits basieren die Seminare auf dem im Rahmen des Projekts entwickelten „Didaktischen Modell für inklusives Lehren und Lernen“, andererseits folgen sie einem auf Nachhaltigkeit abzielenden Baustein-Konzept, das auf dem Konstrukt „adaptive Lehrkompetenz“ beruht und zusätzlich Bausteine zur „Heterogenitätssensibilität“ sowie zur „Sprachbildung“ beinhaltet. Durch eine umfassende Begleitforschung wird die Wirksamkeit der Lehrveranstaltungen untersucht, was eine empirisch fundierte Weiterentwicklung der interdisziplinären Projektarbeit ermöglicht.  

Geplante Transferangebote

Die Dokumentation zur nachhaltigen Nutzung der Ergebnisse findet auf mehreren Ebenen statt: So wurde ein Glossar zu inklusionsspezifischen Begriffen erarbeitet, das fortlaufend in der Lehre eingesetzt und momentan zu einem interdisziplinären Wiki als digitale und kommunikative Plattform für Lehr- und Lernprozesse ausgebaut wird. Publikationen der im Projekt angesiedelten Qualifizierungsarbeiten konkretisieren Fragen zu inklusivem Lehren und Lernen aus den entsprechenden Fächerperspektiven. Zwischenergebnisse des Vorhabens sowie Weiterentwicklungen werden laufend auf Tagungen zur Diskussion gestellt. Darüber hinaus werden Projektergebnisse gebündelt unter dem Titel „Didaktische Grundlagen für inklusives Lehren und Lernen“ in der Reihe „Interdisziplinäre Beiträge zur Inklusionsforschung“ im Verlag Julius Klinkhardt veröffentlicht.

Ausgehend von den Befunden des Projekts wird ferner eine Vernetzung von weiteren Forschungsaktivitäten im Themenfeld fachdidaktischer und inklusionsbezogener Aspekte sowie deren Implementation angestrebt.

 

Kooperationen

FDQI-HU ist ein Kooperationsprojekt, das unterschiedliche Disziplinen im „Netzwerk FDQI-HU“ zusammenbringt und so eine interdisziplinäre Entwicklungsarbeit zwischen allgemeiner Didaktik, Rehabilitationswissenschaften, Sprachbildung und verschiedenen Fachdidaktiken ermöglicht.

Kontinuierliche Praxisanbindung ist durch Kooperationen mit den HU-Partnerschulen gewährleistet, während Treffen mit Vertreter_innen aus Haupt- und Fachseminarleitungen auch die Zusammenarbeit mit der zweiten Phase der Lehrkräftebildung in Berlin vorantreiben.

Auf der Ebene der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ haben sich die folgenden Projekt zum „Netzwerk Inklusion“ zusammengeschlossen:

Das Netzwerk soll sowohl in der Lehrkräftebildung (z.B. Austausch von Lehrkonzepten, didaktischen Formaten, Lehr-Lern-Materialien, Erhebungsinstrumenten zur Wirksamkeit von Seminaren etc.) als auch in der Forschung zu Inklusion und Heterogenität im Sinne kooperativer Arbeiten zu aktuellen Fragen im Inklusionsdiskurs wirken.