Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Monique Hamelmann

Humboldt-Universität zu Berlin - Professional School of Education

Humboldt-Universität zu Berlin | Professional School of Education | Aktuelles | PSE-Newsletter | PSE-Newsletter 1/2018 | Fritz-Karsen-Chair 2018: Eine Zeit intensiver Zusammenarbeit

Fritz-Karsen-Chair 2018: Eine Zeit intensiver Zusammenarbeit

Prof. Michael Schratz belebte mit seinem Aufenthalt unterschiedliche Bereiche der PSE und wirkte weit über die Universität hinaus.
Fritz-Karsen-Chair 2018: Eine Zeit intensiver Zusammenarbeit

Bildnachweis: magsview

Ein hochkarätiger Gast

„Wir brauchen Schulen, die ins Gelingen verliebt sind“ – so lautet eine der Leitideen des Pädagogen, Schulentwicklers und Forschers Professor Dr. Michael Schratz vom Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung (ILS) der Universität Innsbruck. Von April bis Juni hatte Prof. Schratz, der u. a. als Jurysprecher des Deutschen Schulpreises und international durch seine Präsidentschaft des International Congress for School Effectiveness and Improvement (ICSEI) bekannt ist, den Fritz-Karsen-Chair des izbf und der PSE inne.

Seine Veranstaltungen und individuellen Beratungen waren äußerst vielseitig und wurden PSE 2von den Teilnehmenden als große Bereicherung wahrgenommen. Zum Auftakt seines Aufenthaltes hielt er einen öffentlichen Vortrag zur lernseitigen Ausrichtung pädagogischer Tätigkeit. Er legte in seinen Ausführungen nahe, dass eine lernseitige Lehrtätigkeit den Perspektivenwechsel zu den Schüler*innen, eine gute Beobachtung und ein Eingehen auf die Kinder und Jugendlichen verlangt.

 

 

Vernetzung und Impulse auf allen Ebenen

Gemeinsam mit seinen Kolleginnen vom ILS, Dr. Evi Agostini, Tanja Westfall-Greiter (MA) und PD Dr. Johanna F. Schwarz stellte Prof. Schratz in Workshops auch das Thema Vignettenforschung vor. Die Diskussionen, an denen sich sowohl Hochschuldozierende als auch Lehrer*innen beteiligten, führten zu weiteren Treffen, beispielsweise mit einer Gruppe Referendar*innen.

Für die Fachschaft konnte er den Kontakt zu Studierenden aus den Bildungswissenschaften der Universität Leipzig herstellen, die mit einer Gruppe von HU-Lehramtsstudierenden und der studentischen Initiative „Kreidestaub e. V.“ ein Planspiel zur Schulentwicklung durchführten. So konnten auch in diesem Bereich neue Ideen entwickelt und überregionale Kontakte geknüpft werden.PSE 3

Neben den Studierenden und Hochschuldozierenden profitierten auch Lehrer*innen der HU-Partnerschulen von Prof. Schratz‘ Aufenthalt. In einem vom Partnerschulkolleg organisierten Workshop zur Schulentwicklung zeigte er den Teilnehmenden Möglichkeiten auf, in ihren Schulen Veränderungen anzustoßen und dabei wertschätzend auf Kritiker*innen einzugehen. Eine positive Resonanz auf seine Impulse zeigte sich in individuellen Rückmeldungen und Einladungen an Schulen.

 

Wir danken Professor Schratz im Namen aller in der HU-Lehrkräftebildung Tätigen für seine unermüdliche Mitarbeit an der PSE. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

 

Autorin: Dr. Constanze Saunders